Mit diesen Tipps kann jeder zum Umweltschutz beitragen – und sogar Geld sparen - guenstiger-strom.net
Postleitzahl
Verbrauch
 kWh

Strom Preisvergleich auf www.guenstiger-strom.net

Machen Sie jetzt kostenlos den Vergleich in Ihrer Stadt.

26
April
2019

Mit diesen Tipps kann jeder zum Umweltschutz beitragen – und sogar Geld sparen

Veröffentlicht am 26.04.2019 durch

Der Klimawandel ist seit Jahren ein präsentes und überaus wichtiges Diskussionsthema, sowohl in der Politik als auch in der Gesellschaft. Doch ist durch das gesteigerte Bewusstsein für mehr Umweltschutz ernsthaft etwas passiert? Wenn es nach den unzähligen Kindern und Jugendlichen geht, die jeden Freitag für eine bessere Zukunft protestieren gehen, wohl kaum. Klar können viele wichtige Entscheidungen, die die Industrie zum Handeln bewegen, nur auf der Bühne der großen Politik entschieden werden. Und dennoch muss man hinzufügen, dass es auch an jedem einzelnen von uns liegt, zum Umweltschutz beizutragen. Und in der Tat können bereits kleine Änderungen in unserem täglichen Leben etwas bewirken, damit wir ökologsicher und nachhaltiger handeln.

Mit den folgenden Tipps kann jeder sein grünes Gewissen beruhigen und ganz leicht zum Umweltschutz beitragen. Mehr noch als das, lässt sich mit ein paar nachhaltigen Änderungen im Haushalt auch noch etwas Geld sparen.

Wechsel zu einem Ökostromanbieter

Die meisten Haushalte werden deutschlandweit vom Strom-Grundversorger beliefert. Sehr selten beliefert der Grundversorger aber „grünen Strom“, also Strom, der durch regenerative Energiequellen wie Wind oder Wasser produziert wird. Häufig kann der Wechsel zu einem Ökostromanbieter auch noch bares Geld sparen. Insbesondere im direkten Vergleich zum Grundversorger sind Ökostrom-Lieferanten nicht selten die günstigere Alternative. Daher kann es sich gleich doppelt lohnen, indem man den eigenen CO2 Ausstoß verringert und weniger für die gleiche Leistung zahlt.

Papiermüll verringern und online nach Angeboten stöbern

Laut Hochrechnungen wird pro Jahr jeder Haushalt in Deutschland mit rund 30 Kilogramm an gedruckten Werbesendungen beliefert. Bei den Postwurfsendungen handelt es sich meist um Blätterkataloge, Werbeprospekte, oder kostenlose Anzeigenblätter. In sehr vielen Fällen landet das Ganze auch sehr schnell im Müll. Eine simple Kennzeichnung am Briefkasten, die Postwurfsendungen untersagt, kann dafür sorgen, dass der Müll vermieden wird.  Wer bei seinem nächsten Einkauf Geld sparen möchte und die Angebote der Woche nicht verpassen will, muss natürlich trotzdem nicht auf Werbeprospekte verzichten. Auf Webseiten wie Kimbino kann man auch die Online Versionen abrufen und beispielsweise durch die Tupperware Angebote stöbern. So handelt man ökologischer und kann trotzdem dank Preisvergleichen und Aktionsrabatten sparen.

Einwegprodukte vermeiden

Gerade bei Einkäufen für den täglichen Bedarf  entsteht sehr viel Papier- und Kunststoffmüll. Auch wenn wir noch weit davon entfernt sind, auf den häufig

unnötigen Verpackungsmüll ganz zu verzichten, lässt sich auch hier Müll reduzieren und gleichzeitig ein wenig Geld sparen. Beispielsweise kann man ganz leicht auf den Coffee-to-go Becher verzichten, indem man Mehrweg-Becher verwendet. Viele Bäckereien und Kaffees unterstützen das Vorgehen mittlerweile und verkaufen ihre Getränke sogar um 10-20 Cent günstiger, wenn der Kunde seinen eigenen Becher bereitstellt. Ein weiterer Klassiker zur Müllvermeidung ist die gute alte Stofftasche. Auch hierdurch lassen sich bei jedem Einkauf 20-30 Cent pro Plastiktüte sparen. Gleichzeitig schont man die Umwelt, da unnötiger Plastikmüll vermieden wird.