Postleitzahl
Verbrauch
 kWh

Strom Preisvergleich auf www.guenstiger-strom.net

Machen Sie jetzt kostenlos den Vergleich in Ihrer Stadt.

26
Juli
2017

Was passiert mit meiner Heizung im Sommer?

Veröffentlicht am 26.07.2017 durch

Sommerzeit, Sonnenzeit – in den allermeisten Gegenden ist es jetzt sommerlich warm und sonnig schön. Noch weit entfernt liegt der Gedanke an die kalte Jahreszeit, in der die Heizungen oder der Kamin wieder laufen und jeder dankbar für die Wärme in der warmen Stube ist.

Allerdings ist es gerade in der Sommersaison wichtig und angebracht, sich auch jetzt schon um die Heizungsanlage zu kümmern. Gerade, wenn diese nicht gebraucht wird, ist ausreichend Zeit und Gelegenheit, sich der technischen Probleme anzunehmen und ausgiebige Instandhaltungsmaßnahmen durchzuführen sowie eventuelle Neuerungen in Angriff zu nehmen – ob es dabei um einzelne Komponenten rund um die Heizsysteme geht oder darum, die Heizung optimieren zu wollen.

Die richtige Vorbereitung für die Heizperiode

Eine Heizung braucht regelmäßige Wartung und Kontrolle: Richtig heizen heißt eben nicht nur, störende Faktoren von außen zu beseitigen, sondern auch, die gegebene Anlage in ihrer Leistung zu optimieren. So kann zum Beispiel ein hydraulischer Abgleich (als Einregulierung der Wassermenge für die benötigte Leistung) Optimierungsbedarf zeigen – hierfür sind aber detaillierte Messungen erforderlich. Nur der hydraulische Abgleich kann zuverlässig Auskunft darüber geben, ob die Wärme effizient im Haus verteilt wird und so jeder Raum gleichmäßig und konstant Heizungswärme erhält.

Damit die Heizungsanlage den kalten Monaten gewachsen ist, gibt es mehrere Schritte, die Sie sowohl als Eigenheimbesitzer – aber auch als Mieter – unternehmen können.

Modernisierung der vorhandenen Heizanlage

Ob Kessel oder Rohrsysteme – oft ist eine Modernisierung von veralteten Anlagen dringend notwendig. Alte und unmoderne Anlagen neigen dazu, für die benötigte Heizleistung übermäßig viel Energie zu verbrauchen – das gemütliche Wohnklima wird also deutlich teurer. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, welche Modernisierungsmaßnahmen sinnvoll sind; die Investition ist auf den ersten Blick sicher ein „dicker Fisch“, zahlt sich aber über die vielen Jahre, die eine Heizungsanlage in Betrieb ist, doppelt und dreifach aus.

Wer längere Zeit abwesend ist – zum Beispiel bei einem Urlaub – sollte die Heizungsanlage komplett herunterfahren. Dies ist insbesondere bei unsicheren Außentemperaturen angebracht, denn kühlere Tage sorgen sonst automatisch dafür, dass die Heizung ihren Betrieb aufnimmt – unnötige Kosten, denn Sie sind ja nicht da.

Bei einer kompletten Neuanlage der Heizung sollten Sie ausreichend Zeit einplanen, denn die Bau- und Innenarbeiten sind umfangreich und können abhängig vom Personaleinsatz einige Wochen in Anspruch nehmen.